Visitenkarten Vorlage erstellenVisitenkarten drucken lassen

Visitenkarten Design 10 Tipps


10 Tipps für eine professionelle Visitenkarte

Visitenkarten selber erstellen ist weniger schwierig als man denkt. Wenn Sie die 11 Tipps aus diesem Beitrag beachten, gelingen Ihnen professionelle Visitenkarten, individuelle auf Ihr Business abgestimmt. Bleiben Sie mit Ihrer Visitenkarte im Gedächtnis um Ihr Kundenbindung zu erhöhen. Dabei ist ein seriöses, aussagekräftiges Design von enormer Bedeutung, denn es zeigt Ihren Kunden auch einen Teil Ihrer Einstellung.

Schlecht gemachte oder „billig“ wirkende Visitenkarten sind in der heutigen Zeit unbedingt zu vermeiden. Da die Druckkosten für den Visitenkarten Druck gerade im Internet sehr niedrig sind, gibt es fast keinen Grund mehr Visitenkarten selber zu drucken. Zum pro und contra des Selberdrucks haben wir auch einen anderen Artikel geschrieben.

Mit 11 knappen Tipps möchten wir Ihnen nun helfen eine aussagekräftige Visitenkarte selber zu erstellen.

Welche Daten sind für eine Visitenkarte wichtig?

Im Grunde genommen gehört alles auf Ihre Visitenkarte, was Ihnen wichtig ist. Jedoch gilt auf Grund des begrenzten Platzes unbedingt die Devise: Weniger ist mehr! Ihr Kunde sollte Ihren Namen, falls nötig Ihre Position, den Firmennamen und natürlich die wichtigsten Kontaktdaten von Ihrer Visitenkarte ablesen können. Dabei finde ich es persönlich seriöser die Informationen auf das Wesentliche zu begrenzen und die Karte nicht zu überlagern. Daher sollten als Kontaktdaten Ihre Telefonnummer, eine Mobilfunknummer falls nötig, eine Faxnummer sowie Ihre email-Adresse ausreichen.

Welches Format ist das Beste?

Die Standard Visitenkarten Formate (passend auch zu Vielen Visitenkarten-Etuis) sind 8,5 x 5,5 cm und 9 x 5 cm. Visitenkarten in diesen Formaten sind sehr kompakt und lassen sich auch in der Brieftasche leicht verstauen. Sonderformen, ausgefallene Stanzungen oder auch runde Visitenkarten sind natürlich möglich und zeugen je nach Branche auch von Kreativität und Engagement. Ob das zu Ihrer Branche oder Persönlichkeit passt, sollten Sie vorher abwägen.

Hoch- oder Querformat?

Das Querformat ist das deutlich am häufigsten verwendete Format. Aufgrund der Texte passt dies auch zu den meisten Visitenkarten recht gut. Dieses Standardformat aber aufzubrechen kann auch wirklich sehr gut aussehen. Wichtig ist dabei auch Ihr Bauchgefühl. Und natürlich auch die Menge an Informationen die Sie unterbringen möchten. Hier ist etwas Mut zur Individualität sicher ein guter Weg.

1,2,3 oder gar 4 Seiten?

Eine Visitenkarte ist kein Buch, daher sollten Sie zu viele Informationen vermeiden. Trotzdem kann neben einer einseitigen Visitenkarte auch etwas mehr Raum ein interessantes Design ergeben. Noch mehr Möglichkeiten haben Sie natürlich auch mit einer Klapp-Visitenkarte, denn hier stehen Ihnen vier Seiten zur Verfügung. Aber auch bei vier Seiten ist die Devise: Weniger ist mehr! Eine schlicht-elegante einseitige Visitenkarte wirkt viel seriöser als eine vier-seitige Karte vollgepackt mit Informationen.

Passendes und einheitliches Design?

Wichtig für eine professionelle Visitenkarte ist natürlich auch, dass Sie zu Ihrem Unternehmen passen soll. In manchen Firmen gibt es bereits ein so genanntes „Corporate Design“. Dazu zählen oft bestimmte Farben und Schriftarten die das Unternehmen in allen Werbemitteln verwendet. Sollten Sie kein Corporate Design haben, ist es eine gute Idee sich an den Farben Ihres Logos zu orientieren. Denn auch gerade eine harmonische Farbzusammenstellung ist sehr wichtig.

Wie viel Farbe ist zu viel?

Je nach Branche ist es wenig ratsam bunte Visitenkarten zu erstellen. Klassisch sind professionelle Visitenkarten in dunkler Schrift auf weißem Hintergrund. Aber auch dunkle Visitenkarten können sehr edel wirken. Versuchen Sie zwei verschiedene Varianten zu erstellen. Einmal mit einem hellen Hintergrund, einmal mit einem dunklen. Möchten Sie aber sehr seriös wirken, ist die helle Variante zu bevorzugen.

Der richtige Abstand zum Rand

Auf einer so kleinen Fläche wie bei einer Visitenkarte ist ein guter Abstand zum Rand, auch optisch, sehr wichtig. Planen Sie bei Ihrer Gestaltung immer mindestens 6mm Abstand ein. Ansonsten könnte Ihr Entwurf nach dem Druck sehr abgehakt aussehen. Denn die meisten Druckereien benötigen 2-3mm Toleranzbereich. Lassen Sie zu wenig Abstand könnte es im schlimmsten Falle passieren, dass Teile des Textes direkt am Rand stehen oder sogar abgeschnitten sind. Auch wirkt der etwas luftigere Aufbau sehr modern.

Welche Schrift in welcher Größe?

Mit der Schriftart und Schriftgröße setzen Sie Akzente und können einzelne Texte hervorheben. Bei der Wahl der Schriftart sollten Sie, falls Sie keine Corporate Identity besitzen, immer zu einer schlichten und wenig verspielten Schrift greifen. Auch könnten Sie eventuell im Logo verwendete Schriften weiterverwenden. Dies ergibt ein sehr harmonisches Bild. Ob Sie eine Schriftart mit oder ohne Serifen verwenden bleibt Ihrem persönlichen Geschmack überlassen.
Die Wahl der Schriftgröße bestimmt letztendlich auch die Betonung Ihrer Visitenkarte. Vermeiden Sie zu große Schriften. Eine zu große und klobige Schrift kann das ganze Design unschön wirken lassen. Die Schriftgröße 9 Punkt ist für die meisten Kontaktdaten ausreichend. Bei Ihrem Namen und / oder der Bezeichnung können Sie die Schriftart leicht vergrößern oder, zur besseren Betonung, in fetter Schrift darstellen.

Links, rechts oder mittig?

Das Richtige Design ist natürlich auch eine Frage der richtigen Positionierung und Ausrichtung Ihrer Daten. Eine zentrierte Darstellung wirkt meist unnatürlich und wenig seriös. Auch ist es mit der Zentrierung schwerer den Fokus auf die wichtigen Daten Ihrer Visitenkarte zu lenken. Eine linksbündige Ausrichtung ist Standard, eine rechtsbündige Ausrichtung wirkt sehr modern und edel. Wenn möglich sollten Sie Ihr Logo als oberstes Element darstellen. Darunter sollte Ihr Name und falls erforderlich Ihre Berufsbezeichnung stehen. Um den Fokus des Betrachters direkt auf Ihren Namen zu ziehen ist er in fetter Schrift  gut dargestellt. Je nach bevorzugter Kontaktmöglichkeit Ihrer Kunden sollte nun mit etwas Abstand Ihre Internetadresse und Emailadresse stehen oder Ihre Telefonnummer. Darunter, wieder mit etwas Abstand sollte Ihre Adresse aufgeführt sein.

Farbe oder eher nicht?

Neben der Festschrift und Kursivschrift können Sie natürlich auch mit Farben einen Akzent setzen. Aber auch hier sollten Sie mit Farbe sparsam umgehen. Auch ein farbiger Hintergrund kann  etwas unseriös wirken. Vermeiden Sie unbedingt Farben die nicht zueinander passen.

 

Mit etwas Kreativität können Sie mit diesen 10 Tipps sehr einfach Ihre Visitenkarte selber erstellen. In einem weiteren Beitrag werden wir Ihnen nützliche Tricks verraten um Ihre Visitenkarte gut für eine Druckerei aufzubereiten.

Incoming search terms:

professionelle visitenkarten erstellen (1)